Bestandsaufnahme einer Wohnanlage in Düsseldorf Eller

  • Bauherr: INDUSTRIA, Bau- und Vermietungsgesellschaft mbH
  • Leistungsphasen: 1 - 3 und 5 - 6
  • Größe Größe: 53.500 m²
  • Planung/Ausführung Planung/Ausführung: 2012 (unter Büro Gast.Leyser LandschaftsArchitekten)

Die von uns zu untersuchende Wohnsiedlung liegt im Stadtteil Eller in Düsseldorf, die Außenanlagen weisen eine Gesamtfläche von 53.580 m² auf und wurden im Jahre 2011 von der INDUSTRIA Bau- und Vermietungsgesellschaft mbH erworben. Die Wohn- und Siedlungsbauten wurden in den Jahren 1958 bis 1960 errichtet und stehen seit 2003 unter Denkmalschutz.

 

Die Siedlung gliedert sich in ein zentrales Kerngebiet innerhalb der Josef-Stick-Straße und die darum angeordneten Flächen mit eingestreuten Gebäuden. Die Wohnsiedlung ist als großzügige Parklandschaft angelegt worden, in der in ausreichendem Abstand zueinander 22 Wohngebäude mit ca. 500 Wohnungen liegen. Das Gesamtbild der Anlage ist geprägt durch weite Rasenflächen mit Vegetationsinseln aus Sträuchern, Stauden und Gehölzen.

Zum Zeitpunkt unserer Untersuchung war der Pflegezustand der Pflanzflächen, insbesondere der Gehölz- und Strauchflächen unbefriedigend. Viele der Vegetationsflächen waren überaltert und wurden in den letzten Jahren nicht fachgerecht gepflegt. Besonders in den Eingangsbereichen waren viele Flächen durch Sträucher optisch verstellt, diese konnten in den letzten Jahren durch fehlende Schnittmaßnahmen auswachsen. Dadurch entstanden zum Teil Angsträume, Sichtbeziehungen zu den Hauseingängen waren unübersichtlich und versperrt. Ein Großteil der Bestandsbäume wies einen hohen Anteil an Totholz auf. Der Zugang zu den Hauseingängen erfolgt in der Mehrzahl über eine kombinierte Treppen- und Rampenanlage, diese sind jedoch in einem schlechten Zustand. Einige Pflasterflächen sind bereits abgesackt, uneben und nicht mehr trittsicher. Die Umsetzung der Höhenüberwindung entspricht nicht mehr den heutigen Richtlinien und Ansprüchen.

 

Kurzfristiger Handlungsbedarf und Beseitigung von Gefahrenquellen

Anlass der Erstellung der Bestandserhebung war das Auslaufen eines bestehenden Pflegevertrages und damit verbunden die Neuausschreibung der Freiflächenpflege. Dazu war es zwingend notwendig das Bestands-Leitungsverzeichnis Pflege zu überarbeiten und auf die Bestandssituation anzupassen.

 

Durch eine Zustandsbeurteilung wurde der Umfang von zukünftigen Pflegemaßnahmen zunächst festgelegt. Ein digitaler Vermesserplan dient als Grundlage für die Erstellung eines digitalen Bestandsplanes, in den die verschiedenen Pflegestandards bzw. die Pflege- und Umgestaltungsbereiche dargestellt wurden.

 

Dabei wurde unterschieden in:

Vorhandene Flächen, auf denen weiterhin (bis zur Umgestaltung) eine normale Unterhaltungspflege sinnvoll und notwendig ist. Gleichzeitig sind stark sanierungs-/instandsetzungsbedürftige Freiflächen vorhanden oder Flächen, die erst durch gezielte Entwicklungspflege in einen funktionsfähigen Zustand gebracht werden müssen.

 

Um das Wohngebiet langfristig wieder attraktiver zu gestalten und qualitativ aufzuwerten, ist es empfehlenswert eine stufenweise Umgestaltung bzw. Modernisierung der Außenanlagen vorzunehmen. Dazu wurden Vorschläge für Umgestaltungen einschl. Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen erarbeitet und in einem zeitlich gestaffelten Umsetzungskonzept dargestellt.